„Und was machen Sie beruflich?“ – „Ich bin Dozent!“ – „Was bitte?“ – „Na Dozent, ich unterrichte Menschen“ – „Achsooo ein Lehrer?!?“.

So oder so ähnlich passiert mir das ziemlich oft. Daher sage ich mittlerweile auch das ich „Lehrer für Erwachsene“ bin. Das wird auf jeden Fall besser verstanden und Rückfragen sind sehr selten. Als Dozent gilt, wer an Universitäten oder in der Erwachsenenbildung lehrt.

Dozent vs. Lehrer

Dozent vs LehrerEin Dozent ist auch ein Lehrer, allerdings ohne Lehramtsstudium. Im Grunde kann jeder Dozent werden oder sich als solcher Betiteln, leider. Als Dozent ist man hauptsächlich im Quartärbereich tätig, also in Bildungsmaßnahmen, Weiterbildungen oder Umschulungen. Selbstverständlich gibt es auch noch Hochschuldozenten, die hier auf dieser Seite aber eher nicht angesprochen werden.

Lehrer werden ohne zu studieren – ein toller Traum! Im Übrigen ist die Berufsbezeichnung „Lehrer“ in Deutschland nicht geschützt – denn auch Eltern können Lehrer sein. Nur der verbeamtete Lehrer („Amtsbezeichnung“) unterliegt dem Schutz nach dem StGB.

Wer darf sich Dozent nennen und wer darf als Dozent arbeiten?

RechtlichesIm Grunde darf sich jeder Dozent nennen. Eine kleine Ausnahme existiert allerdings (im Übrigen gilt das für alle nicht geschützten Berufsbezeichnungen): Bei Bewerbungen oder Vertragsabschlüssen darf eine Berufsbezeichnung nicht verwendet werden über deren Qualifikation man nicht verfügt. Dies kann den Straftatbestand des Betruges erfüllen.

Anders sieht es bei Leuten aus, die gerne als Dozent arbeiten möchten: Hier sind fast keine Grenzen oder Regelungen gezogen. Im Grunde kann sich jeder, aufgrund seiner Fähigkeiten und Kenntnisse, als Dozent anstellen lassen. Ausnahmen bilden hier die Dozenten an Universitäten, Privatdozenten und Dozenten in Bildungsmaßnahmen die durch das Arbeitsamt/Jobcenter gefördert werden.

Was verdient ein Dozent?

GeldKommen wir also zum wichtigsten: Was verdient man eigentlich so?

Auch hier gibt es keine genaue und seriöse Auskunft. Falls du irgendwo gelesen hast „ein Dozent verdient xxx Euro“ kann das nicht stimmen. Ich kenne Dozenten die exakt die gleiche Tätigkeit, beim gleichen Auftraggeber ausüben und mehr oder weniger verdienen.

Was du als Dozent verdienst bemisst sich unter anderem an

  • deiner bisherigen Erfahrung als Dozent (Berufserfahrung)
  • deinem Expertenstatus (sofern vorhanden)
  • der Qualität deines Unterrichtes
  • deinem Vertrag (Honorardozent oder festangestellter Dozent?)
  • dem Feedback deiner Teilnehmer
  • der Branche deines Auftraggebers  und
  • deinem Verhandlungsgeschick.

Ganz schön viel? Und was verdient ein Dozent in der Erwachsenenbildung nun konkret? Das kann ich dir nicht sagen. Es gibt Auftraggeber, die dir 14 € die Stunde anbieten und andere das Doppelte. Hier solltest du dich auf jeden Fall fragen: Was muss ich verdienen?

Wie werde ich Dozent in der Erwachsenenbildung?

Im Grunde ist es recht einfach. Was du brauchst oder dich vorab Fragen solltest:

  • Ein Thema das dir liegt
  • Das Wissen, wie du Stoff vermittelst
  • Die beantwortete Frage: Honorardozent oder Festangestellter Dozent?
  • Willst du im Präsenzunterricht oder im virtuellen Klassenzimmer dozieren?

Auftraggeber findest du genug. Hier kannst du dir die einschlägigen Bildungsträger in deinem Ort (oder in der Nähe) ansehen und meist auch eine simple Initiativbewerbung schreiben. Mehr zum Thema findest du in den verlinkten Artikeln.